L-Alanin

Alanin ist eine nicht-essenzielle Aminosäure. Die Alanin-Synthese kann auch wieder umgekehrt werden, sodass über die Bildung von Pyruvat (Ausgangsstoff der Synthese) auch Gluksoe gebildet werden kann, um einen Mangel auszugleichen. Das ist zum Beispiel dann relevant, wenn unser Körper nicht mehr über genügend Glykosereserven verfügt.

l-alaninL-Alanin ist auch an der Regulierung des Blutzuckerspiegels beteiligt, denn es fördert durch die Ausscheidung von Glucagon, das direkter Antagonist des Insulins ist, und ermöglicht so zusätzliche Glykosegewinnung aus Proteinen. Wenn der Blutzuckerspiegel sinkt und nicht aus den Kohlenhydraten der letzten Nahrungsaufnahme gedeckt werden kann, so wird Muskelgewebe abgebaut und Alanin in die Leber gebracht, um dort zu Glucose verarbeitet zu werden. Insbesondere bei längerem, intensiven Ausdauersport jenseits von zwei Stunden Anstrengung wird so besonders viel L-Alanin verbraucht.

Wer abnehmen will, sollte daher nicht lediglich Fasten und sich dabei kaum bewegen. Fett und Muskelmasse wird beim Fasten in etwa gleicher Menge abgebaut. Ein effektiver Fettabbau benötigt einen guten Grundumsatz an Kalorien und einen Blutzuckerspiegel, der zwischen den Mahlzeiten nicht zu sehr abfällt. Daher empfiehlt es sich, während einer Diät Sport zu machen und besonders zwischen den Mahlzeiten eine aminosäurereiche Ernährung (Formula Diäten oder spezielle Nahrungsergänzungen) zu sich zu nehmen und so den Abbau von Muskelmasse zu stoppen. Nach bereits einer Stunde Sport während einer Diät empfiehlt sich die Einnahme von L-Alanin (neben anderen Aminosäuren wie BCAAs).

In katabolen Situationen dient L-Alanin dem Abtransport von Aminosäuregruppen aus den Muskeln zur Leber und dort in den Harnstoffzyklus.

Inzwischen gibt es auch eine neue Studie zur Verwendung von L-Alanin im Bodybuilding, in der festgestellt wurde, dass eine Supplementierung mit dieser Aminosäure in Verbindung mit L-Glutamin eine Steigerung der Ausdauer erreichen kann.

Nebenwirkungen, Toxizität: Es sind keinerlei Nebenwirkungen oder toxische Mengen bekannt. L-Alanin kann also, wie eigentlich alle Aminosäuren, auch in hohen Dosierungen problemlos zu sich genommen werden. Die Lagerung sollte trocken und bei 5 – 30 Grad erfolgen.