Testosteron und die Potenz

Das wichtigste Hormon für die Sexualität des Mannes ist Testosteron, das zu 90% in den Hoden hergestellt wird und dessen Verfügbarkeit im Alter nachlässt. Ab 40 nimmt die Produktion stetig ab und verringert sich um circa 1.2% pro Jahr. Das gilt jedoch nicht für alle Männer und kann sehr unterschiedlich ausfallen. Während der eine mit 70 noch eine passable Produktion aufweist, hat der andere eventuell mit 50 schon bedenkliche Werte, die eventuell zu einem Testosteron-Mangel-Syndrom, der sogenannten Andropause führen können. Sie ist gekennzeichnet durch verschiedene Symptome wie z.B. die Störung der Potenz und der Libido, durch ein geringeres Hodenvolumen und einer verminderten Spermienproduktion. Der Fachbegriff wird oft als PADAM abgekürzt und bedeutet partielles Androgendefizit beim alternden Mann.

Testosteronwerte im Vergleich

Bei normalen Männern mittleren Alters liegt der Testosteronspiegel zwischen 12 und 40 nmol/l, während ein 70jähriger oft nur noch 2/3 dieser Werte erreicht. Viele Männer und ihre Partnerinnen nehmen das Nachlassen der sexuellen Aktivität als gegeben hin und stellen sich darauf ein. Nach dem heutigen Stand der Wissenschaft und der immer steigenden Gesundheit auch älterer Menschen muss das aber nicht so sein.

Für viele Frauen ist es inzwischen normal, die Störungen der Wechseljahre mit östrogenhaltigen Medikamenten auszugleichen. Warum sollte also der Mann seiner Libido nicht nachhelfen und seinen Testosteronspiegel wieder erhöhen, zumal nicht nur die Potenz, sondern auch generell die Muskelmasse und die Dichte der Knochen mit betroffen sind?

Testosteronspiegel erhöhen

Natürliche Präparate

Wer gerne natürliche Heilmittel benutzt wird im Internet schnell fündig und ganze Listen von Nahrungsmitteln und Kräutern finden, die die Testosteronproduktion wieder anregen. Die sagenumwobene Elfenblume, Catuaba, Arginin aber auch Ginkgo biloba sind nur ein paar ausgewählte natürliche Potenzmittel, die als wirksam und effektiv gelten und seit Jahrtausenden von Männern zum Anheizen ihrer sexuellen Aktivität verwendet werden. Viele von ihnen enthalten von Wissenschaftlern bestätigte Inhaltsstoffe wie Proteine, Aminosäuren, Spurenelemente und Vitamine, die in Studien als potenzanregend nachgewiesen werden konnten und auf jeden Fall einen Versuch wert sind.

Medikamente

Aber auch medizinisch kann einiges getan werden. So werden leichte Hormondefizite über Testosteronpflaster, die auf die Haut geklebt werden ausgeglichen, stärkere Mängel können vom Arzt mit einer monatlichen Spritze ausgeglichen werden. Tabletten erwiesen sich als eher schwierig und unhandlich, da die Aufnahme von Testosteron stark von der Tageszeit und den aufgenommenen Nahrungsmitteln abhängt und eine korrekte Dosierung fast unmöglich macht.

Im Moment wird an einer Depotinjektion geforscht, so dass ein Arztbesuch alle drei Monate genügen würde. Nicht in allen Fällen ist eine Therapie erfolgreich, wenn sie aber anschlägt, ist eine sofortige Verbesserung der Potenz zu beobachten, die Muskelmasse und die Knochendichte steigen auch wieder an. Vor der Verabreichung von Hormonen sollte immer eine gründliche Untersuchung stattfinden, da z.B. ein Prostatakarzinom durch eine Testosterongabe zum Wachsen angeregt würde.

Weitere Informationen zu Testosteron

Wer sich weiter und eingehender informieren möchte kann das im Internet unter apotheken-umschau.de und wird sicherlich ausführliche und verlässliche Information finden. Auch einschlägige Fachliteratur kann informieren und weiterhelfen, aber schlussendlich bringt nur ein Facharztbesuch sofortige Klarheit. Durch eine kleine Blutuntersuchung kann ein Testosteron-Mangel-Syndrom ausgeschlossen oder entsprechend behandelt werden und die Libido bleibt bis ins hohe Alter hinein erhalten.